Donnerstag
29. März 2018

Klangraum Krems Minoritenkirche

19:00

one bubble muggle meets double trouble

Renald Deppe (Saxophon, Klarinette, Konzeption, Komposition)
Hassan Z. Farahani & Johannes Kretz (Live-Elektronik)
Martin Ptak (Posaune)
Amir A. Ahmadi (Klavier)
Shaahin Norouzi (Live-Painting)

 

26,- / 24,-

 

Ticket kaufen

one bubble muggle meets double trouble My Favorite Nightmare

Hymnen an die Macht: Lieder der Täuschung


Ein Imago Dei, also ein Ebenbild Gottes aus Klängen, Geräuschen, Verschriftungen, Bildgestaltungen und Zuspielungen wollen der iranische Maler Shaahin Norouzi, der im März als Artist-in-Residence in Krems zu Gast ist, und das Musikensemble „one bubble muggle meets double trouble“ in der Minoritenkirche zeitigen. Ein Imago Dei, so der Musiker und Konzeptionist Renald Deppe, das sich nicht aus dogmatischen Wahrheiten, sondern aus Möglichkeiten generiert; aus diskursiven Kontrapunkten; aus sich widersprechenden, ergänzenden, inspirierenden Ansichten, Umsichten und Absichten; aus dem staunenden Ergründen wie den vielgestaltigen Abgründen humaner Befindlichkeiten; aus der tosenden Stille und den leisen Kampfansagen im alltäglichen Überleben und Erleben; aus der Wahrheit des Augenblicks und der Trauer um den Verlust des vielleicht Zukünftigen; aus den Liedern der Täuschung und dem Lob der Torheit. 

My Favorite Nightmare ist ein interdisziplinäres Projekt aus zu sehender und zu hörender, aber vor allem aufeinander reagierender Kunst. 

Bilder werden live gemalt. Musik wird live gespielt. Erstmals verlässt der Maler und Aktionskünstler Shaahin Norouzi seine Heimat Iran und besucht Österreich. „Durch Menschen bewegen sich Ideen fort, während sie in Kunstwerken erstarren und schließlich zurückbleiben“, sagte der Honigpumpenspezialist und Kunstbeweger Joseph Beuys. In diesem Sinne will vielleicht Shaahin Norouzi auch gar keine Kunstwerke mit Originalitätsanspruch für Museums- und Galerietempel schaffen. Die Produktion von Genialitäten sind sein Anliegen nicht. Die Kaltglanzparadiese hochpreisiger Wellnesskultur bleiben ihm fremd. Vielmehr malt er im Moment der Gemeinschaft mit und vor anderen Menschen Bilder. Bilder, die schweigen, zurufen, klagen, beklagen, flüstern, schreien, singen und verstummen. Unterstützt wird Shaahin Norouzi bei seinem Live-Painting vom Music-Making eines Quintetts, das des Malers Ideen bewegt, fortbewegt, punktiert, kontrapunktiert, fördert, befördert, deutet, umdeutet, abgrenzt und entgrenzt. 

Hassan Z. Farahni & Renald Deppe

Hassan Z. Farahni & Renald Deppe

Martin Ptak

Martin Ptak

Shaahin Norouzi

Shaahin Norouzi

Johannes Kretz

Johannes Kretz

Amir A. Ahmadi

Amir A. Ahmadi