Freitag
05. Oktober 2007

Klangraum Krems Minoritenkirche

Franz Hautzinger Trumpetorchestra “Gomberg II Profile“


Franz Hautzinger (A)
Aneel Soomary (UK)
Alfred Gaal (A)
Lorenz Raab (A)
Mazen Kerbaj (L)
Axel Dörner (D): Trompete
Carl Ludwig Hübsch (D)
Ben Stapp (USA): Tuba
Ralf Meinz (D): Sound

Umwege führen oft zu umso spannenderen, da nicht anvisierten Zielen. Zehn Jahre chronischer Lippenlähmung bedeuteten für Franz Hautzinger die Notwendigkeit, sein Instrument auf ureigene, unakademische Weise zu erforschen – um ihm schließlich, als die Physis wieder mitspielte, einen phantastischen, nie gehörten Kosmos an Klängen zu entlocken: Feinnervige Oberton-Melodien, perkussive Akzentketten, gurgelnde, fauchende, zischende Klänge in mannigfaltigen Schattierungen ließ der aus dem Seewinkel stammende Musiker auf „Gomberg“, seinem Solo-CD-Meisterstück aus dem Jahr 2000, hören – und schuf damit nicht nur eine der wichtigsten Platten der österreichischen, sondern auch der europäischen Improvisationsmusik der letzten Zeit.
Sieben Jahre später sind die „Gomberg“-Sounds zum unverkennbaren stilistischen Markenzeichen des 44-jährigen Vierteltontrompeters avanciert und dieser zur fixen Größe in internationalen Improvisationskreisen. Duos mit Gitarren-Legende Derek Bailey stehen bei ihm zu Buche, wie Kollaborationen mit dem Berliner Zeitkratzer-Ensembles sowie – unter eigenem Namen – groovige „Regenorchester“-Besetzungen mit Elektroniker-Prominenz wie Christian Fennesz und Otomo Yoshihide.

„Gomberg“ hat Hautzinger über alldem nicht losgelassen. Das Nachfolgeprojekt bietet gleich eine ganze Horde von Blechbläsern auf, es verdichtet die erschlossenen Klangmaterialien per Stimm-Multiplikation in orchestrale Dimensionen. Auf der noch unveröffentlichten „Gomberg II“-CD klingt das schlichtweg faszinierend: Sinistre, flächige wie blubbernde Soundmorphologien und orgelartige Clusterbildungen erwecken den Eindruck, hier hätte ein genialer elektronischer Soundtüftler zu warmem obertonreichem Klang gefunden.



© NOE Festival

© NOE Festival