Samstag
07. Oktober 2006

Kunsthalle Krems Parkplatz

Piano Airlift Gordon Monahan



INSTALLATION FÜR MIDI-PIANO UND VIDEOPROJEKTION

„Piano Airlift“ handelt von Klavieren und Landschaften, von Luft, Klang und der räumlichen Delokalisierung von Instrumenten. 1984 startete Gordon Monahan in Zusammenarbeit mit Thaddeus Holownia eine Serie aeolischer Arbeiten. 1988 kreierten die beiden für das Sound Symposium St. John’s in Neufundland ein „Long Aeolian Piano“, die so genannte Aeols- Harfe. Ein Piano wurde mittels Helikopter auf den Gibbet’s Hill geflogen und diente als eine Art Resonanzkörper für lange Klaviersaiten, die über die Klippen des Hügels gespannt wurden. Während der zwei Wochen andauernden Installation schwangen die Saiten lautstark im Wind. Am Ende wurde das Piano über die Klippen geworfen und zerbarst in tausend Stücke. In seinen aktuellen Kompositionen verwendet Gordon Monahan Midi File Editing und spielt diese auf einem realen Klavier als Playback ein. Die Musik begleitet das Video über den lange zurück liegenden Helikoptertransport des „aeolischen“ Pianos auf den Hügel in Neufundland.

www.gordonmonahan.com

Ein Projekt des Klangraum Krems Minoritenkirche in Kooperation mit Factory der Kunsthalle Krems und AIR Krems.


Wir danke für die Unterstützung:

© Piano Airlift

© Piano Airlift