Samstag
30. September 2006

Klangraum Krems Minoritenkirche

Metamkine Duo Jérôme Noetinger & Xavier Quérel



Jérôme Noetinger: elektroakustische Apparate
Xavier Quérel: 16mm-Projektoren und Objekte

Ein eindrucksvoll improvisiertes Feuerwerk von Xavier Quérel mit bis zu 8 Filmprojektoren wird vom Elektroakustiker Jérôme Noetinger mit steinzeitlicher Elektronik unterstützt. Das Duo produziert bei jeder Performance einen neuen Film, der dabei zerstört wird. Die beiden Künstler sind Mitglieder und Betreiber des Labels „Metamkine“ – erste Adresse für Cineasten und Musiker in variabler Besetzung, die sich mit Experimentalmusik und Improvisation beschäftigen, und gleichzeitig eine Art Forscherteam, das die Beziehung zwischen Bild und Klang untersucht. Beide tauchen ins Innere ihrer Maschinen, öffnen alle Teile ihrer Apparate und loten Varianten der Spannung aus, wie in einem Getriebe mit schlecht geölter Mechanik. Mit Interferenzen, Schwebungen und Geräuschen der Projektionsgeräte werden Klänge und Bilder erzeugt – einigermaßen in der Tradition der Musique Concrète, die auf Tonband aufgenommene Alltagsgeräusche mittels Schnitt und Manipulationen mit Tempi verfremdet. In Zeiten, in denen dies einfacher auf dem Laptop zu bewerkstelligen ist, erscheint das Festhalten an den alten Techniken wie ein Anachronismus. Das Insistieren auf Tonband, Modulatoren, analogen Synthies, Kontaktmikros oder verstärkten Objekten wirkt in den Performances von Noetinger und Quérel jedoch überraschend frisch und zeitgemäß. Jérôme Noetinger ist nicht nur Musiker, sondern auch für sein Label „Metamkine“ bekannt, auf dem er eine Vielzahl an elektroakustischen und improvisierten Kleinodien als Mini-CDs veröffentlicht. Xavier Quérel, ebenfalls „Metamkineist“, ist für die Filmbild-Erzeugung zuständig. Jedes einzelne Bild wird live manipuliert.

www.metamkine.com
© Xavier Quérel

© Xavier Quérel