Samstag
25. September 2004

Klangraum Krems Minoritenkirche

Aleksander KOLKOWSKI (A) & Recording Angels



Musik für Wachswalzenphonographen, Grammophone, selbstbespielte Acetat-Schallplatten, Trichter-Violine und Vogelorgel -
Künstlerische Leitung, Stroh-Violine – Aleks KOLKOWSKI
Serinette – Martin RICHES
Stimme, Performance – Christian KESTEN, Natalia PSCHENITSCHNIKOWA, Ute WASSERMANN, Aleksander KOLKOWSKI
Cheep Imitation (2004) für Stroh-Violine, Phonograph, Grammophon und Serinette
(cheep: eng. "piepsen". Mit dankbarer Verbeugung vor John Cage)
Die Musik für Violine und Serinette beruht vollständig auf Transkriptionen von Vogelstimmenaufnahmen, die Aleks Kolkowski in seinem Londoner Garten gemacht und in Wachszylinder und 78rpm-Schellackplatten eingraviert hat. Mittels eines Phonographen und eines Trichtergrammophons werden diese Aufnahmen während des Konzerts wiedergegeben. In diesem Prozess verstärkt sich das Empfinden verflossener Zeit, verlorener Wildnis und drohender Auslöschung.

Quattro Ex Machina (2002) für vier Sänger, Phonograph, Grammophon, Acetat-Schallplatten und Riesentrichter
Quattro Ex Machina ist ein fortlaufendes Projekt, das unsere Beziehungen zu aufgenommener Musik untersucht. Vier Sänger bedienen sich veralteter Technologien, wie z.B. Kurbelgrammophonen und erzählen uns von ihren Erfahrungen als Hersteller und Konsumenten von Musikaufnahmen.

© Aleksander KOLKOWSKI

© Aleksander KOLKOWSKI