Montag
09. April 2012

Klangraum Krems Minoritenkirche

la Reverdie & Accordone Octo sunt beatitudines

„Von der Tiefe bis hoch zu den Sternen überflutet die Liebe das All.“
Hildegard von Bingen (aus: Caritas abundat)

La Reverdie: Claudia Caffagni (Stimme, Laute, Psalterium); Livia Caffagni (Stimme, Flöten, Viella); Elisabetta de Mircovich (Stimme, Viella, Symphonia);
Cristina Calzolari (Stimme, diatonisches Akkordeon)

Accordone: Marco Beasley (Stimme); Guido Morini (Orgel, Cembalo, Leitung); Elisa Bellabona (Violine); Rossella Croce (Violine); Teresa Ceccaton (Viola); Marco Ceccato (Cello)


Den Seligpreisungen aus der Bergpredigt als Klang gewordenen Botschaften wenden sich zwei italienische Ensembles mit überlieferten Gesängen und Kompositionen vom 13. Jahrhundert bis in unsere Zeit zu. Eine musikalische Gesamtkomposition aus Analogien, Zahlen und Symbolen in einem Prolog und mit zwei mal 7 Werken, die von den 7 Heiligen Seligpreisungen, aber auch den 7 Gaben des Heiligen Geistes, den 7 Engelschören, den 7 Sakramenten und den 7 Schöpfungstagen künden. Da werden Hildegard von Bingens immer gültige, geistliche Gesänge aus dem Mittelalter gegenwärtig. Gregorianische Sequenzen und heilige Hymnen führen vom Jüngsten Tag an den Wundertag der Auferstehung. Auf das „Dies irae, dies illa“ am Anfang antwortet der Heilige Geist als lebensspendendes Wesen: „Spiritus Sanctus vivificans vita“. Dazwischen mischen sich Verse und Lieder über das irdische Leben. In Madrigalen der frühbarocken Meister Claudio Monteverdi und Giovanni Stefani und in traditionellen süditalienischen Weisen melden sich Stimmen der an der Liebe Leidenden und sich Freuenden: „Si dolce è’l tormento, che in seno mi sta, ch’io vivo contento per cruda beltà“ – „So süß ist die Qual, die in meiner Brust wohnt, dass ich frohgemut bin, obwohl die Schöne grausam ist“.

Da ist das leidenschaftliche neapolitanische Ensemble Accordone mit dem Sänger Marco Beasley und seinem instrumentalen Begleiter Guido Morini in seinem Element, während das Quartett von La Reverdie vokal und instrumental in das spirituelle Reich des Mittelalters eintaucht. „Die Gruppe lebt dieses Mittelalter, fühlt, denkt, interpretiert mittelalterlich. Eine abgeschlossene musikalische Welt, eine geglückte Symbiose aus Theorie und Praxis“, schrieb die Zeitschrift Alte Musik Aktuell. La Reverdie & Accordone: Gesänge und Klänge zwischen Transzendenz und Temperament.

„... Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein. Denn so wurden schon vor euch die Propheten verfolgt ...“
Bergpredigt, Matthäus 5, 12

Kat . I: 39.- / 35.-
Kat . II : 34.- / 31.-


Im Anschluss an das Konzert lädt der Verein der Freunde der Kunstmeile Krems zu einem Empfang mit Wein und Brot.

Mit freundlicher Unterstützung
Freunde der Kunstmeile Krems

© Promotionfoto

© Promotionfoto