Osterfestival Imago Dei 2017

© Johann Sebastian Bach; Ölgemälde von Elias Gottlob Haußmann

Chorus Musica Sacra Krems & Cappella Musica Sacra Revolution und Reformation

Bachs Reformationskantaten, Motetten & Lesung von Christian Lehnert Luthers Tischreden und eigenen Texten

Für Martin Luther waren Musik und Wort zwei mächtige göttliche Gaben, die in ihrer Vereinigung wirken. Luthers Wort-Ton-Marke, in vielen Kirchenliedern von ihm überliefert, fand in Johann Sebastian Bachs Kantaten, Motetten, Oratorien und Chorälen ihre mächtigste und prächtigste Erfüllung. Wie die Reformation als eine Revolution des Wortes und der Musik bis heute fortlebt, wird im Eröffnungskonzert des Osterfestivals Imago Dei zu hören sein. Die Aufführung von Bachs „Reformationskantaten“ begleitet Christian Lehnert mit Lesungen aus Luthers Tischreden und von eigenen Texten. Details

Freitag
24. März 2017

19:00

Klangraum Krems Minoritenkirche

© Marco Borggreve

Nicolas Altstaedt & Alexander Lonquich Revolution aus dem Innersten

Werke von Dmitri Schostakowitsch, Mieczysław Weinberg & Benjamin Britten

Es ist eine Revolution der Innerlichkeit, eine Auflehnung der Gefühle der Menschen, die Schostakowitsch während vieler Jahre der Verfolgung und Repression durch das Stalin-Regime in seiner Musik hörbar machte. Der Cellist Nicolas Altstaedt und der Pianist Alexander Lonquich stellen die Schostakowitsch-Sonate in Beziehung zu ihr verwandter Musik von Alban Berg, Benjamin Britten und Mieczyslaw Weinberg, der nach seiner Flucht aus Polen vor den Nazis auch in der Sowjetunion wegen einer angeblichen jüdischen Verschwörung inhaftiert wurde.
Details

Samstag
25. März 2017

18:00

Klangraum Krems Minoritenkirche

© Hessam Samavatian

Naqsh Duo & Stefan Fraunberger Narrative Ornamente

Das persische Wort "Naqsh" für Ornamentik, Form und Figur in der Bildenden Kunst übertragen die Gitarristin Golfam Khayam und die Klarinettistin Mona Matbou Riahi auf die musikalische Kunst. Das Duo aus Teheran, ihr neues Projekt heißt "Narrante", sucht unter dem Einfluss der persischen Musikkultur aber auch außerhalb musikalische Abenteuer. – „Ornamentrauschen“ von Stefan Fraunberger bezieht sich auf Stimmungssysteme und Rhythmen des persischen Musiktheoretikers Safi ad-Din al-Urmawi (12. Jahrhundert). Der Österreicher Fraunberger erweitert die Musikgeographie und kreiert musikalische Dialekte aus regionalen Codes.
Lichtgestaltung von Lillevan (in Kooperation mit AIR). Details

Freitag
31. März 2017

19:00

Klangraum Krems Minoritenkirche

© Promo

Leo Zogmayer, Akio Suzuki & Hiromi Miyakita Jetzt Zeit - Kunst und Spiritualität

Um eine „radikale Öffnung“ in das Unmessbare und um „Einsicht in die wirkliche Wirklichkeit“ geht es dem Kremser Raumkünstler Leo Zogmayer sowohl in der Kunst als auch in der Religion. In einem Vortrag wird Zogmayer erstaunliche Affinitäten von Ästhetik und Spiritualität aufzeigen. Wie sich Klang im Raum auf Zeit auswirkt, werden der japanische Klangarchitekt Akio Suzuki auf dem von ihm erfundenen Instrument Analapos und die Tänzerin Hiromi Miyakita in einer Performance hörbar machen: „Durch das Echo wird die Vergangenheit zur Gegenwart.“

In Kooperation mit dem Katholischem Bildungswerk Krems. Details

Samstag
01. April 2017

19:00

Klangraum Krems Minoritenkirche

© Thomas Dorn für Harmonia Mundi

Jean-Guihen Queyras, Bijan Chemirani, Keyvan Chemirani, Sokratis Sinopoulos West-Östliche Spurensuche

Werke aus Thrace – Sunday Morning Sessions von Marco Stroppa, Ross Daly, Sokratis Sinopoulos, György Kurtag, Witold Lutoslawski, Mohammad Reza Lotfi, Franck Leriche)

Thrakien, Heimat des Sängers Orpheus und der Gottheiten Apollo und Dionysos und heute auf die drei Länder und Kulturen Griechenland, Türkei und Bulgarien ausgebreitet, wird zum musikalischen Dreh-und Angelpunkt von einem französischen Cellisten, zwei Perkussionisten mit iranischen Wurzeln und einem griechischen Musiker auf dem byzantinischen Streichinstrument Lyra: „T(h)race“ wird zur west-östlichen Spurensuche mit musikalischen Improvisationen und Kompositionen zwischen morgen- und abendländischer Tradition und Avantgarde. Details

Sonntag
02. April 2017

19:00

Klangraum Krems Minoritenkirche

© Festival d'Automne à Paris

The Theatre of Eternal Music Brass Ensemble Kathedrale der Träume

La Monte Young: The Melodic Version of The Second Dream of the High-Tension Line Step Down Transformer of the Four Dreams of China

Vor einem Vierteljahrhundert kam La Monte Young in den Klangraum Krems Minoritenkirche und leitete beim Festival „Cathedral of Dreams“ sein Werk „The Second Dreams of the High Tension Line Step Down Transformer“ in der Installation „Dream Light“ seiner Ehefrau Marian Zazeela. Das Revival mit seinem Ensemble in der Minoritenkirche leitet der inzwischen 82-jährige Musiker nun aus der Ferne in Amerika. In den „Four Dreams of China“ entdeckte die Kultfigur der Minimal Music die „Dream Chords“ – in ihnen hörte La Monte Young „ein eindringliches Bild vom Klang und der Zeitlosigkeit Chinas“. Details

Freitag
07. April 2017

19:00

Klangraum Krems Minoritenkirche

© Cherie Nutting

The Master Musicians of Jajouka MaRokko’n’Roll

Eine weiter zurückreichende Geschichte dürfte wohl keine andere noch bestehende Musikgruppe haben: Seit ihnen von einem Ziegengott namens Boujeloud die Musik geschenkt wurde, spielen der Überlieferung nach Bewohner des marokkanischen Dorfes Jajouka im südlichen Rif-Gebirge die in Schleifen angelegten Melodien von Doppelrohrblattflöten über polyrhythmischen Zylindertrommelschlägen. Der Pan-Kult besteht bis heute. Der Pop-Autor William S. Burroughs bezeichnete die „Master Musicians of Jajouka“ als eine „4000 Jahre alte Rock’n’Roll Band“. Details

Samstag
08. April 2017

19:00

Klangraum Krems Minoritenkirche

© Georg Schlosser

Alexander Nitzberg, Anna Hauf, Lisa Smirnova, Annelie Gahl, Franz Winkler, Helene Kenyeri, Damaris Richerts, Björn Wilker Einsame Stimme, klagende Prophetin

Werke von Galina Ustwolskaja und Johann Sebastian Bach
Texte von Anna Achmatowa, Daniil Charms u.a.

„Wie eine Stimme aus dem Grab“ soll die Violine in der fünften Symphonie der St. Petersburger Komponistin Galina Ustwolskaja klingen. Die menschliche Stimme betet in der Symphonie das „Vater unser“. Auch die Instrumente sind in Ustwolskajas Musik Betende. Aus der Tiefe rufen sie zum Herrn. 70 Jahre ihres 87-jährigen Lebens hat Galina Ustwolskaja in der atheistischen Sowjetunion gelebt, zurückgezogen und isoliert von der staatlich diktierten Kunstöffentlichkeit. In ihren Kompositionen, in denen jeder Ton mehr Bedeutung hat als ganze Werkserien anderer Komponisten, verließ sie nie ihren Weg der „Wahrhaftigkeit“, die ihr schon ihr Lehrer Dmitri Schostakowitsch attestiert hat. Details

Donnerstag
13. April 2017

19:00

Klangraum Krems Minoritenkirche

© Andranik Sahagyan

The Gurdjieff Ensemble Signale göttlicher Harmonie

Werke von Komitas, Gregor von Narek, Georges I. Gurdjieff, Nerses Shnorhali, Simeon Yerevantsi, Mkhitar Airevanetsi, Khachatur Taronetsi

Drei Ikonen der armenischen Kirchenmusik stellt das Ensemble Gurdjieff in den Mittelpunkt: Den Mönch Grigor Narekatsi, der im Mittelalter die göttliche Harmonie von Mensch und Natur in Worte und Töne fasste; den geistlichen Musiker Komitas Vardapet, der die Gesänge alter Priester in eine reformierte musikalische Liturgie überführte; den Anthroposophen Georges Iwanowitsch Gurdjieff, der auf seinen Reisen durch die Welt und ins Innere des Geistes Musik im Nahen und Mittleren Osten, Zentralasien, Indien und Nordafrika aufgesogen und in seiner musikalischen Sprache dokumentiert hat. Details

Freitag
14. April 2017

19:00

Klangraum Krems Minoritenkirche

© Gari Williams

Concerto Romano Klänge aus Luthers Rom

Werke aus dem Italien des 16. Jahrhundert

Welche Musik hörte der deutsche Rom-Pilger Martin Luther, der ein geübter und begeisterter Sänger und Lautenist war, in der Heiligen Stadt? Dieser Frage geht das Ensemble Concerto Romano mit einer vielschichtigen Vitalisierung von Kompositionen und musikalischen Formen nach, die zu Luthers Zeit in Rom aufgeführt und gepflegt wurden: Musik in der flämischen Tradition Josquin Desprez’ und der neuen italienischen Polyphonie von Petrus Roselli und Costanzo Festa, aber auch geistliche und weltliche Volksgesänge.

Details

Montag
17. April 2017

19:00

Klangraum Krems Minoritenkirche